Du interessierst dich für Hypnose und  willst die Kunst der Selbsthypnose lernen? Dann bist du hier genau richtig!

Die Selbsthypnose ist sehr leicht zu erlernen.

Sie hat unglaublich viele positive Auswirkungen auf deinen Geist, deine Seele und deinen Körper.

Mit der Selbsthypnose öffnest du die Schatzkammer zu deinem Inneren.

Ich selbst hatte in meiner Vergangenheit mit unzähligen Blockaden zu kämpfen. Mit der Selbsthypnose befreite ich mich nicht nur vom Rauchen, sondern ich konnte meine Panikattacken überwinden, meine Ängste auflösen und endlich der sein, der ich immer schon sein wollte. Die Selbsthypnose verhalf mir zur inneren Freiheit.

Und wenn das bei mir funktioniert, dann geht das bei dir auch bestimmt. Meine Anleitung wird dir dabei helfen.

Wo wirkt Selbsthypnose am besten?

Sie wird sehr erfolgreich bei folgenden Problemen angewandt:

  • Raucherentwöhnung
  • Gewichtsreduktion
  • Zielerreichung
  • Steigerung der Motivation
  • Selbstbewusstsein stärken
  • Förderung der eigenen Gesundheit
  • Unterstützung bei Depressionen
  • Ängste und Minderwertigkeitsgefühle überwinden

Durch die Selbsthypnose lernst du dich innerhalb weniger Sekunden in einen tiefen Entspannungszustand zu bringen.

Wenn du sie so richtig draufhast, ist es egal ob du gerade bei einem AC/DC – Konzert bist oder du dich für eine Meditation einstimmst.

Sie wirkt sofort und immer!

Lesetip: Psychische Probleme überwinden

Das ist auch das Geheimnis vieler erfolgreicher und selbstbewusster Menschen. Sie können sich wann und wo sie wollen selbst entspannen.

Im Alltag hilft dir die Selbsthypnose seht gut, um mit Stress und Angstsituationen besser umzugehen.

Als Anfänger tauchen da jedoch ein paar Fragen auf:

  • Wie kann ich die Selbsthypnose lernen?
  • Ist die Selbsthypnose gefährlich?
  • Verliere ich dadurch mein Bewusstsein?
  • Hilft sie auch bei meinem Problem?

Diese Fragen werden wir gleich klären.

Eines gleich mal vorweg: Die Selbsthypnose führt dich einfach nur in einen sehr tiefen Entspannungszustand. Allein dadurch kann sich dein Nervensystem erholen und regenerieren. Aber diese Entspannung wird nicht deine Probleme lösen. Da braucht es schon etwas mehr.

Selbsthypnose und Suggestionen

Die Selbsthypnose ist ein wunderbares Mittel, um an dir und deiner Psyche zu arbeiten. Du kannst mit dieser Technik nicht nur dein Selbstbewusstsein stärken, sondern innere Blockaden lösen. Das funktioniert einerseits mit mentalen Bildern sehr gut. Oder du wendest einfach Suggestionen an.

Besonders wirkungsvoll sind Suggestionen, die mit “ich bin” beginnen.

Hier einige Beispiele dazu:

  • Ich bin ganz ruhig und enspannt
  • Ich bin glücklich und zufrieden
  • Ich bin in Sicherheit

Suggestionen für mehr Selbstsicherheit:

  • Ich werde immer selbstsicherer und stärker
  • Ich bin stark und selbstsicher.
  • Ich bin stark wie ein Felsen

Fremdhypnose oder Selbsthypnose?

Bei der Fremdhypnose hilft dir ein Hypnotiseur in Trance zu gelangen. Bei der Selbsthypnose machst du das alleine.

Wenn du jedoch nicht dazu bereit bist, wird kein anderer Mensch es schaffen dich in Trance zu bringen.

Damit Fremdhypnose klappt, gibt es eine wichtige Voraussetzung:

Du musst dem Hypnotiseur vertrauen!

In der Fachsprache heißt das: „Rapport herstellen!“

Wenn der Hypnotiseur es nicht schafft dein Vertrauen zu erlangen, gibt’s auch keine Hypnose.

Der Hypnotiseur muss dich von seinen Fähigkeitne überzeugen können.

Oder würdest du dich auf die Liege legen, die Augen schließen und dich in einen Halbschlaf führen lassen wollen, wenn du dich nicht wirklich wohl fühlen würdest?

Wohl kaum!

Bei der Selbsthypnose gibt es dieses Problem nicht. Denn schließlich bist du selbst dein eigener Hypnotiseur.

„Ich soll mein eigener Hypnotiseur sein? Ich habe doch gar keine Ausbildung dazu!“

Das ist ein berechtigter Einwand.Du brauchst dafür keine Ausbildung. Die Selbsthypnose ist  wirklich sehr einfach zu erlernen.

Ist die Selbsthypnose gefährlich?

Darf ich mit einer Gegenfrage antworten?

„Ist ein Hammer gefährlich?“

Der Hammer ist nur dann gefährlich, wenn du dir selbst damit auf die Finger klopfst. So ist das auch mit der Selbsthypnose. Sie ist nur ein Werkzeug. Solange du dich an die Selbsthypnose lernen Anleitung hälst, wird es kein Problem geben!

Bevor ich mich mit Hypnose beschäftigt hatte, dachte ich immer, Hypnose ist etwas Gefährliches. Ich dachte ernsthaft, ich würde dabei die Kontrolle verlieren und dem Hypnotiseur willenlos ergeben sein. Doch schnell erkannte ich, dass das Quatsch ist. Diesen Blödsinn gibt es nur bei Inspektor Columbo. Die Wahrheit ist, dass ein jeder Mensch jeden Tag mindestens 2x in einem hypnotischen Zustand ist.

Du fragst dich wohl, wann du in Hypnose bist? Ganz einfach:

Jeden Morgen, wenn du aufwachst und jeden Abend vor dem Einschlafen. In diesen 2 Phasen ist dein Gehirn absolut entspannt. Eine tiefe Entspannung ist ein hypnotischer Zustand.

Ist das nicht wunderbar?

Wenn du sowieso jeden Tag zweimal automatisch in Hypnose bist, dann heißt das doch, dass du dich selbst in Hypnose führen kannst. Du kannst es bereits!!!

Was du brauchst ist eine Selbsthypnose lernen Anleitung. Damit kannst du dich immer in Hypnose führen, wenn du es auch willst.

Warum Selbsthypnose lernen?

Du kannst mit der Selbsthypnose seelische Blockaden lösen und dein eigener Psychotherapeut werden. Das ist absolut genial. Du kannst damit so richtig abschalten und entspannen.

Die Selbsthypnose hilft dir

  • Stress abzubauen
  • wacher zu werden, wenn du müde und erschöpft bist
  • mehr Selbstbewusstsein aufzubauen
  • deine Ängste besser in den Griff zu bekommen
  • negative Gedanken los zu werden
  • deine seelischen Blockaden zu lösen
  • deine Ziele und Wünsche besser zu erreichen

Beliebte Selbsthypnose Methoden

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten wie du dich in die Selbsthypnose führen kannst. Ich stelle dir hier die wichtigsten Methoden vor:

Autogenes Training als Selbsthypnose

Bei uns in Europa ist die Methode von Prof. Dr. J.H. Schultz sehr bekannt. Er hat das Autogene Training erfunden. Er war Psychiater und Hypnosetherapeut. Mit dem Autogenen Training lernst du dich Schritt für Schritt in eine sehr tiefe Entspannung zu führen. Prof. Schultz hatte dafür einen Grundkurs und einen Aufbaukurs entwickelt. Diese Methode wird sehr erfolgreich in der Psychotherapie angewandt.

Progressive Muskelentspannung nach Jakobson

Die progressive Muskelentspannung nach Jakobson ist eine der besten Methoden, die ich kenne. Sie hilft dir eine sehr tiefe Entspannung zu kommen. Diese Methode ist einfach zu erlernen und wirkt sofort.

Meditation

Die Meditation ist ebenfalls eine sehr gute Methode, wenn du sie mal beherrschst. Doch um Meditation wirklich zu erlernen brauchst du Übung.

Selbsthypnose lernen – eine kleine Anleitung

Wie funktioniert denn jetzt die Selbsthypnose? Was genau macht Mann/Frau während der Selbsthypnose?

Diese Fragen klären wir jetzt. Ich zeige dir in 7 Schritten, wie du Selbsthypnose sicher erlernen kannst.

1. Der Raum in dem du übst

Suche dir einen ruhigen Raum. Das Licht sollte nicht zu hell aber auch nicht zu dunkel sein. Wenn du mir Selbsthypnose beginnst, dann empfehle ich dir die Liegeposition.

Lege angenehme Musik rein. Musik hilft dir besser zu entspannen.

Die Musik sollte keine Höhepunkte haben. Am besten eignet sich hier seichte Hintergrundmusik ohne Gesang.

2. Sorge für Ruhe

Bevor du mit der Selbsthypnose beginnst achte darauf, dass du vollkommen ungestört bist. Schalte am besten dein Handy aus. Du brauchst es jetzt nicht. Sorge dafür, dass du während der Übung von nichts und niemand gestört werden kannst.

Dieser Schritt ist sehr wichtig. Denn wenn du das Gefühl hast, es könnte jederzeit das Handy läuten oder deine Freundin bei der Tür reinplatzen, dann kannst du nicht richtig entspannen. Diese Umstände können dazu führen, dass die Selbsthypnose nicht funktioniert.

3. Die Körperhaltung

Leg dich also bequem auf die Unterlage. Das kann entweder ein Sofa, eine Yogamatte oder auch das Bett sein.

Achte darauf, dass du wirklich bequem liegst. Außerdem solltest du Arme und Beine nicht überkreuzen. Die Beine sollten ca. Schulterbreit nebeneinander liegen. Die Füße kannst du ganz locker nach außen sinken lassen. Die Handflächen kannst du entweder nach oben oder nach unten drehen. Wie es eben für dich angenehmer ist.

4. Einstimmung auf die Selbsthypnose

Eine sehr gute Methode sich auf die Selbsthypnose einzustimmen ist die progressive Muskelentspannung nach Jakobson.

Konzentriere dich auf deine Arme! Hebe sie ca. 10cm vom Boden an. Jetzt volle Kanne anspannen! Spanne beide Arme so fest du kannst an. Zähle während dieser Anspannung bis 10 und dann lass die Arme wieder nach unten sinken. Entspann dich.

Jetzt nochmal: Arme anheben. Anspannen. Spannung ca. 10 Sekunden halten und Entspannung.

Das machst du wunderbar!

Jetzt noch ein drittes Mal! Anheben! Anspannen! Spannung halten und lockerlassen.

Alles klar soweit? Wunderbar. Dann machen wir das gleiche Spiel mit unseren Beinen.

Solltest du jedoch mit der Lendenwirbelsäule oder mit den Bandscheiben Probleme haben, dann lass die Beinübung bitte aus. Sie könnte dir Schaden. Im Zweifelsfall solltest du mit deinem Arzt darüber sprechen.

selbsthypnose anleitungAlso, du hebst die Beine ca. 10cm hoch, spannst sie volle Kanne an. Spannung halten -> bis 10 zählen.

Jetzt die Beine wieder sinken lassen und entspannen.

Nochmal!

Beine hoch! Anspannen! Spannung halten! Entspannen.

Einmal geht´s noch…

5. In die Entspannung führen

Nachdem deine Beine wieder am Boden sind, spürst du in sie hinein. Wie fühlen sie sich an.

Jetzt denkst du folgende Gedanken:

  • Meine Beine werden immer schwerer und schwerer.
  • Meine Beine werden immer schwerer und schwerer.
  • Meine Beine werden immer schwerer und schwerer.
  • Meine Beine sind schwer, ganz schwer.
  • Meine Beine sind schwer, ganz schwer.

Danach gehst du mit deiner Aufmerksamkeit zu deinen Armen. Spüre deine Arme? Wie fühlen sie sich an? Jetzt denke folgende Gedanken:

  • Meine Armer werden immer schwerer und schwerer.
  • Meine Armer werden immer schwerer und schwerer.
  • Meine Armer werden immer schwerer und schwerer.
  • Meine Arme sind schwer, ganz schwer.
  • Meine Arme sind schwer, ganz schwer.
  • Meine Arme sind schwer, ganz schwer.

Du machst das großartig!

Im nächsten Schritt lenkst du deine Aufmerksamkeit auf deinen Atem. Atme jetzt tief ein. So tief du kannst. Jetzt halte für ca. 3 Sekunden den Atem an. Danach atmest du wieder aus. Spüre wie beim Ausatmen die gesamte Spannung dich verlässt. Alles was du nicht mehr brauchst weicht von dir.

Nochmal!

Tiiiieeeffff einatmen. Atem für ca. 3 Sekunden anhalten und wieder ausatmen. Stelle dir vor, wie alles Belastende dich verlässt…

Einmal geht´s noch!

Tief einatmen. Atem anhalten und wieder ausatmen.

Wunderbar.

6. Schritt: Entspannung vertiefen

Stell dir vor, du bist eine Feder. Die Feder gleitet durch den Wind. Jetzt schwingt sie ganz sachte und sanft zu Boden. Du bist diese Feder und schwingst immer tiefer und tiefer in diese wunderbare, geborgene Entspannung. Immer tiefer und tiefer schwingst du in diese Entspannung.

Du bist entspannt! Ganz entspannt!

Genieße deine Selbsthypnose!

7. Schritt: die Zurücknahme

Wenn du das Gefühl hast, es reicht, dann mach bitte wieder die Zurücknahme. Die Zurücknahme ist sehr wichtig. Du solltest sie immer machen, außer wenn du die Selbsthypnose zum Einschlafen verwendest. Dann brauchst du sie natürlich nicht.

Bei der Zurücknahme bewegst du allmählich deine Finger, deine Zehen. Spanne sie etwas an. Atem jetzt ein paarmal tief durch. Öffne die Augen. Erheben dich und wenn du möchtest kannst du Arme und Beine noch ausschwingen. So dass du wieder voll im Wachbewusstsein bist.

Herzlichen Glückwunsch! Du hast deine erste Selbsthypnose gemacht!

Und, wie war´s? Schreib mir bitte. Ich freue mich immer über eine Antwort.

Selbsthypnose und mentale Bilder

Mit Imagination und inneren Bildern kannst du wunderbar Selbsthypnose lernen.

Um die Selbsthypnose zu verstärken kannst du natürlich die Kraft der Imagination verwenden. Du kannst mit mentalen Bildern noch tiefer in die Entspannung gehen.

So kannst du die Selbsthypnose mit Imagination verstärken:

Stelle dir zum Beispiel vor, wie du am Strand auf einem Hügel stehst. Vom Hügel führen 20 Treppen hinunter zum Strand. Du gehst ganz langsam Stufe für Stufe hinunter. Dabei zählst du innerlich von 20 bis nach 1.

Je weiter du nach unten kommst, desto tiefer sinkst du in die Entspannung….

Natürlich kannst du deine eigenen mentalen Bilder dazu erschaffen.

Selbsthypnose lernen: Häufige Probleme und Fragen

Hier habe ich ein paar häufige Probleme und Fragen für dich zusammengefasst:

Was tun, wenn die Selbsthypnose nicht funktioniert?

In manchen Fällen kann es vorkommen, dass du einfach nicht entspannen kannst. Das passiert mir auch hin und wieder mal. Mach dir keine Sorgen. Das wird schon. Achte darauf, dass du sämtliche Störfaktoren ausgeschaltet hast.

Hast du das Handy aus? Willst du Selbsthypnose lernen, dann brauchst du kein Handy dafür.

Hast du deinen Mitbewohnern mitgeteilt, dass sie dich in Ruhe lassen sollen für die nächsten 20 Minuten?

Hattest du gerade eben Streit? Dann solltest du auf die Selbsthypnose verzichten. Warte, bis sich die Gefühle etwas beruhigen.

Ich kann meine Gedanken nicht stoppen. Was soll ich tun?

Hast du schon mal die Wolken am Himmel beobachtet? Ja? Dann wird dir auch aufgefallen sein, dass sie einfach weiterziehen. Kein einziges Wölkchen bleibt für immer und ewig an der gleichen Stelle hängen. Sie ziehen weiter und allmählich lösen sie sich auf.

So kannst du auch deine negativen Gedanken betrachten. Lass sie einfach weiterziehen. So lange, bis sie ganz verschwunden sind.

Wie lange sollte die Selbsthypnose dauern?

Das kommt ganz darauf an. Wenn du die Entspannung genießen möchtest, dann kann sie schon mal 30 bis 40 Minuten dauern. Am Anfang reicht es, wenn du so ca. 10 bis 15 Minuten in einem entspannten Zustand verbringst.

Warum ist die Zurücknahme wichtig?

Mein Selbsthypnose lernen System soll dir helfen möglichst großen Nutzen zu bekommen. Daher ist auch die Zurücknahme Bestandteil dieser Methode. Bei einigen anderen Anbietern wird oft darauf vergessen.

Die Zurücknahme ist wichtig, wenn du nachher nicht schlafen möchtest. Ohne Zurücknahme dauert es einige Zeit bis du wieder im Wachbewusstsein bist. Wer möchte schon in Halbtrance mit dem Auto fahren oder mit einem scharfen Messer Zwiebel schneiden usw.

Es ist wichtig, dass du deinen Alltag wieder voll bewusst wahrnimmst.

Wie werde ich negative Gedanken los?

Hierfür gibt es eine tolle Übung. Suche dir einen speziellen Punkt in dem Raum in dem du dich befindest. Richte deinen Blick nur auf diesen Punkt. Versuche nicht zu blinzeln. Du gehst mit deiner gesamten Aufmerksamkeit in diesen Punkt hinein. So lange bis deine Augen zu brennen beginnen. Danach schließe die Augen und beginne mit der Übung. Du wirst merken: die negativen Gedanken sind wie weggeblasen.

Woher weiß ich, dass ich es richtig mache?

Beim entspannen gibt es nur einen Erfolgsparameter: „Wenn du entspannt bist, dann hast du es richtig gemacht!“ Das gleiche gilt übrigens auch für das Meditieren. Nur in der Stille (=entspannter Zustand) kann sich die Blüte deines Geistes vollständig öffnen.

Kann ich mit der Selbsthypnose mit dem Rauchen aufhören?

Zu diesem Thema gibt es ein riesiges Missverständnis. Ich selbst war 18 Jahre lang starker Raucher. Unzählige male habe ich versucht damit aufzuhören. Doch ich hatte es nicht geschafft. Als ich erkannte, wie Sucht funktioniert, hat es geklappt.

Die meisten Menschen denken, dass ihre Willenskraft nicht ausreicht um mit dem Rauchen aufzuhören. Doch das ist ein Irrtum. Raucher verfügen über enorm viel Willenskraft. Wenn ich mich zurückerinnere, als ich nach der ersten Zigarette eine halbe Stunde lang die Klomuschel umarmt hatte, wird mir heute noch übe dabei. Trotzdem wollte ich mir unbedingt Raucher sein. Schließlich war es ja cool im Schulhof mit einer Zigarette herumzustehen. Nach jedem Zug an der Kippe wurde ich kreidebleich. Doch das war mir egal. Meine Willenskraft hatte schließlich gesiegt und ich wurde Raucher.

Die Sache ist aber die: die Methode Willenskraft funktioniert wunderbar, wenn du dir das Rauchen angewöhnen möchtest. Und zwar deshalb, weil du der Gehirnwäsche der Tabakindustrie schon längst erlegen bist.

Willenskraft ist beim Abgewöhnen fehl am Platz. Du musst die verwirrten Gedanken wieder lösen in deinem Kopf. Dabei kann dir die Selbsthypnose sehr gute Dienste erweisen.

Kann ich mit Selbsthypnose auch abnehmen?

Was für das Rauchen abgewöhnen gilt, trifft auch auf das Abnehmen zu. Gerade was Ernährung anbelangt, unterliegen die meisten Menschen einer fatalen und gewaltigen Gehirnwäsche. Erst wenn du diese fehlgeleiteten Gedanken und Gefühle entwirren kannst, werden die Kilos von alleine purzeln. Du wirst dann keine Diät mehr brauchen.Denn eine jede Diät oder Ernährungsmethode will dir vorschreiben, was du essen sollst und was nicht. Niemand ist bis jetzt auf die Idee gekommen, einfach nur den natürlichen Ernährungsinstinkt wieder ins richtige Lot zu bringen.

Auch hier kann dir die Selbsthypnose wunderbar helfen.

Du bist dran

Selbsthypnose ist eine ganz einfache Sache. Das schwierigste daran ist wahrscheinlich die Zeit zu finden, um die Selbsthypnoseübung auch zu machen.
In diesem Fall frage dich, warum du innerhalb von 24 Stunden nicht mal die Zeit hast 20 Minuten für dich zu widmen? Vielleicht hilft dir allein schon diese Frage so manche Stressblockaden los zu werden.

christian

Lästige Blockaden endlich los werden

 

Mit meinem kosenlosen Ebook schaffst du das ganz einfach.

Eine wirkungsvolle Selbsthilfe-Methode (ink. kostenlosem Email-Coaching).

Danke für deinen Eintrag

Pin It on Pinterest