Du verbringst ca. 1/3 deines Lebens im Schlaf. Das braucht dein Körper, deine Seele und dein Geist, um wieder voll fit zu sein für den nächsten Tag. Wenn du unter Schlafprobleme leidest, dann kann das ziemlich belastend für dein gesamtes Leben sein.

Im Schlaf regeneriert sich

  • dein Nervensytem
  • deine Zellen
  • dein Stoffwechsel und
  • auch deine Bandscheiben

Schlechter Schlaf oder Schlafstörungen können ein Mitgrund für Bandscheibenbeschwerden sein. Der Schlaf ist ein genialer Trick der Schöpfung, um dem menschlichen Wesen eine Auszeit zu gönnen.

Menschen mit Schlafstörungen leiden daher besonders. Übrigens hast du gewusst, dass Schlafentzug heute noch als Foltermethode eingesetzt wird? Traurig aber wahr.

Welche Formen von Schlafprobleme gibt es?

Es gibt viele verschiedene Arten von Schlafstörungen. Die meisten leiden allerdings an Einschlaf- bzw. Durchschlafstörungen. Die Probleme beim Einschlafen kommen oft von dem Karussell im Kopf, dass nicht abgestellt werden kann.  Immer und immer wieder kommen die gleichen Gedanken und du kannst nichts dagegen tun.

Schlafstörungen werden in verschiedene Kriterien eingeteilt. Es gibt z.B. organische und nicht organische Schlafstörungen. Bei den organischen Schlafstörungen gibt es ein Organ, welche die Schlaflosigkeit verursacht (z.B. schmerzt der Bauch).

Negative Gedanken in positive Energie umwandeln.

Das Proficoaching für dich

Zu den Infos 

Es gibt eine einfache Klassifizierung von Schlafstörungen:

  • Schlafapnoe (Atemstörungen während des Schlafes)
  • Hypersomnien (Ursachen im zentralen Nervensystem)
  • Zirkadiane Rythmusstörungen (die innere Uhr und der Schlafrhythmus geraten aus dem Gleichgewicht)
  • Parasomnien (z.B. Alpträume, Schlafwandeln, nächtliches Aufschreien)
  • Schlafbezogene Bewegungsstörungen (Restless Leg Syndrom oder Zähneknirschen im Schlaf)
  • Andere Schlafstörungen

Welche Ursachen haben Schlafstörungen

Die Ursachen können sehr unterschiedlich sein. Es gibt einerseits körperliche Ursachen und psychische Ursachen. Schlafexperten unterscheiden über 80 verschiedene Formen und Ursachen.

Wichtig: Bei den meisten Schlafstörungen liegt mehr als nur eine Ursache vor. Häufig muss man außerdem zwischen den Ursachen unterscheiden, die eine Schlafstörung ausgelöst haben, und den Ursachen, die im Laufe der Zeit hinzugekommen sind. Nicht selten spielen die auslösenden Ursachen keine Rolle mehr. Die Schlafstörung hat sich quasi “verselbständigt”

Körperliche Ursachen

Bei den körperlichen Ursachen sind häufig Schmerzpatienten betroffen. Menschen mit Schmerzen sind so von ihrem Problem beeinträchtigt, dass sie nicht mehr schlafen können. Hier kann eine medizinische Schmerztherapie Linderung bewirken.

Psychische Ursachen

Schwieriger wird es bei den psychischen Ursachen. Ein jeder Mensch ist im Laufe seines Lebens mit Gedanken konfrontiert, die er nicht abschalten kann. Diese immer wieder kommenden Gedanken rauben einem im wahrsten Sinne des Wortes den Schlaf. Hier gibt es wunderbare Übungen, um die Gedanken zum Stoppen zu bringen. Meditation ist ebenfalls eine großartige Methode Geist und Seele zu harmonisieren.

Hilfe und Tipps bei Schlafprobleme

Atem ist Leben – die 4-7-8 Atemtechnik

Aber eine wunderbare Übung möchte ich dir hier mitgeben. Es handelst sich um die 4-7-8 Atemübung. Dr. Andrew Weil aus USA hat in Harvard Medizin studiert und beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit der Medizin neben der Schulmedizin.

Je mehr Atem du in dir hast, desto mehr Leben hast du in dir. Dr. Weil hat eine Atemtechnik entwickelt mit der du bestimmt einschlafen und deine Schlafstörungen in den Griff bekommen kannst. Diese Technik wurde bereits an zahlreichen Patienten getestet und sie funktioniert. Ich habe sie selbst getestet. Mein jüngerer Sohn hatte einige Zeit die Angewohnheit jede Nacht so zwischen 22:00 und 1:00 Uhr alle 20 Minuten aufzuwachen um “Ramba-Zamba” zu machen.  Und das machte er mehr als ein halbes Jahr so. Irgendwann konnte ich dann nicht mehr schlafen. Ich hatte Schlafstörungen und ein enormes Schlafdefizit. Ich habe die 4-7-8-Atemtechnik mir selbst beigebracht – sie ist ganz einfach zu lernen – und konnte danach wieder schlafen. Wann und wo ich es wollte. Sie funktioniert!

  1. Dann atmest du vollständig und hörbar durch den Mund aus.
  2. Den Mund schließen und langsam durch die Nase einatmen. Dabei im Kopf bis vier zählen.
  3. Dann den Atem anhalten und im Kopf bis sieben zählen.
  4. Anschließend vollständig und hörbar durch den Mund ausatmen und dabei bis acht zählen.

Diese Abfolge insgesamt viermal hintereinander durchgehen. Zusammengefasst kommt die Regel auf 4-7-8: Einatmen und dabei bis vier zählen, Luft anhalten bis sieben und ausatmen bis acht. Diese Übung musst du allerdings mind. 6 Wochen mind. 2 mal am Tag durchgehend üben, damit du den richtigen Erfolg damit hast.

Ich mache diese Übung immer am Abend vor dem Schlafen gehen bzw. ich ziehe mich 1 mal am Tag an einen ruhigen Ort zurück und mache dort die Übung. Das tolle daran ist, du kannst diese Übung überall machen.

Hier ist die Anleitung von Dr. Weil höchst persönlich:

Hypnose

Die Hypnose ist eine sehr hilfreiche Methode bei Schlafstörungen mit psychischen Ursachen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten mit der Hypnose auf die Seele des Menschen einzuwirken. Du kannst dir Hilfe bei einem erfahrenem und vertrauenswürdigen Hypnosetherapeuten suchen.

Einen guten Hypnosetherapeuten erkennst du unter anderem daran, dass er dir während der Sitzung auch die Selbsthypnose beibringt. Mit der Selbsthypnose kannst du dann zuhause selber experimentieren. Es kann z.B. vorkommen, dass du mitten in der Nach aufwachst und nicht mehr einschlafen kannst. Hier wirkt die Selbsthypnose wahre Wunder.

Autogenes Training

Das Autogene Training ist eine wunderbare Methode der Selbstentspannung. Das Geniale dabei ist, dass es sehr einfach zu lernen ist. Es ist eine sehr bewährte Methode um Schlafprobleme zu beseitigen. Am besten ist es, wenn du vor dem Einschlafen eine Übung aus dem autogenen Training machst und dann gleich weiterschläfst. Auch wenn du mitten in der Nacht aufwachen solltest und du nicht mehr einschlafen kannst, hilft dir das autogene Training. Allerdings solltest zu zur nächtlichen Stunde mal kurz aufstehen, vielleicht was trinken gehen und danach bereitest du dich für Übung des autogenen Trainings vor und schläfst wieder ein.

Fazit

Schlafprobleme können einem sehr schwer zu schaffen machen. Es gibt aber eine sehr einfache und wirkungsvolle Hilfe neben Medikamenten und dem Autogenen Training. Die Atemübung von Dr. Weil funktioniert nachgewiesener Weise. Du solltest die Übung 6 Wochen lang mindestens 2x am Tag üben, um den gewünschten Erfolg zu haben. Sieh dir dazu das Video an und schon kann´s los gehen.

Und wie ist es dir mit dieser Übung ergangen? Schreibe mir bitte deine Erfahrungen. Ich freue mich darüber. Bis dahin, schlaf gut!

dankbarkeit

Geheimnisse selbstbewusster Menschen

- die 30 besten Übungen für mehr Lebensfreude

- ein Meditationsbuch (inkl. 3 Meditationen)

- eine geführte Meditation für mehr Selbstvertrauen und Entspannung (Audio-Datei)

 

Danke für deinen Eintrag

Pin It on Pinterest