Ich hab die Schnauze voll von meinem Nachbarn. Mein Nachbar, der mir mich voll jammert mit belanglosen Dingen. Ich habe keine Zeit mehr für ihn, weil er sich nicht zu sagen traut, dass seine Frau ihn betrügt und er tief verletzt ist. Für diese oberflächlichen Gespräche fehlt mir echt die Zeit.

Ich habe keine Zeit mehr für den Briefträger. Der ständig über die Politik und die Wirtschaft schimpft. Weil er nicht die Eier hat, endlich die Umschulung zu machen um seinen Traumberuf zu verwirklichen. Stattdessen schimpft er über jene Politiker, die ihm das Geld für die Umschulung bereitstellen würden.

Ich möchte mit Menschen nichts mehr zu tun haben, die von Montag bis Freitag dahin vegetieren und sich von Freitag bis Sonntag die Birne voll saufen, weil sie sonst ihr Leben nicht ertragen können.

Ich habe keine Zeit mehr für meinen Chef, der immer mehr fordert, ohne einer Gegenleistung. Ich arbeite nicht mehr für Firmen, die Menschen als Kostenstellen und nicht als Menschen bezeichnen. Sie stellen den Gewinn über ihre Mitarbeiter. Das geht mir echt zu weit.

Mich interessieren die belanglosen Frühstücksgespräche von dem Ehepaar im Kaffeehaus nicht mehr. Sie haben sich über die Jahre arrangiert. Aber die Liebe ist schon längst verschwunden. Er liest bei seinem Kaffee die Zeitung und seine Frau sieht mit leeren Augen den Kellner an und träumt von einem Abenteuer. Für diese Menschen habe ich keine Geduld mehr. Am liebsten würde ich dem Mann die Zeitung aus der Hand reißen und ihm ins Gesicht plärren: „Deine Frau sollst du streicheln, liebkosen, verwöhnen und verführen – du blöder Arsch!“ Stattdessen sucht er Befriedigung bei jungen Frauen. Frauen, die seine Töchter sein könnten.

Ich ertrage jene Menschen nicht mehr, die meinen: „Da mische ich mich nicht ein. Das geht mich nichts an!“

alkohol

Mich geht es sehr wohl was an, wenn ein anderer Mensch am Boden liegt. Deshalb am Boden, weil er versucht mit Alkohol das Seelenleid zu lindern und er alleine aus der Sucht nicht mehr herausfindet. Ich werde aufstehen und meinem Bruder die Hand reichen und ihm zuhören und versuchen sein Seelenblut zu trocknen.

Ich habe die Schnauze voll von den Wirtschaftskonzernen, die uns ständig glauben machen wollen, dass wir das ganze Klimbim in den Geschäften unbedingt brauchen. Sie wollen uns davon überzeugen, dass wir unbedingt das neueste Handy haben müssen. Nur deshalb, damit sie uns mit ihren unterschwelligen Werbungen noch besser manipulieren und uns das schwer verdiente Geld aus der Tasche ziehen können. Ich tue mir das nicht mehr an! Mein Handy schmeiße ich auf den Müllplatz.

Ich habe die Schnauze voll von den Fabriken, in denen unsere Autos gebaut werden. Autos, die von Maschinen für den Menschen produziert werden. Ich habe endgültig die Schnauze voll von den ständigen Lügen, dass ein Umstieg auf alternative und umweltfreundliche Energie für uns noch nicht zumutbar wäre. Das ist doch Blödsinn.  Wie lange wollen wir noch warten? Vielleicht so lange, bis wir nur mehr Staub und rauch atmen können, weil es keine reine Luft mehr gibt. In Wahrheit sind die Gewinne mit den Benzinmotoren noch zu fett. Doch niemand traut sich das zuzugeben. Lieber verpesten wir unseren Planeten. Zu unseren Kindern sagen wir dann “Sorry, wir Eltern waren noch nicht so weit! Die anderen haben sich ja auch nicht geändert!”

Ich bin es müde mir ständig die Lügengeschichten unserer Politiker anzuhören. Die uns ständig erzählen, dass tausende Menschen flüchten und zu uns kommen werden und wir sie nicht aufnehmen können. Denn schließlich können wir ja nicht einen jeden nehmen. Das ist unmenschlich und unfassbar. Liebe Politiker sagt das bitte den Kindern, die gerade ihre Eltern verloren haben und um ihr Leben gerannt sind. Oder sagt es den Müttern, die mit 4 Kindern in Libyen gestartet und nur mit einem Kind das Land in Italien betreten haben. Auf der Reise ist das Bot gekentert. Die Mutter hatte nur eine Schwimmweste. 4 Kinder sind an ihr gehangen. Welches Kind würdest du los lassen, Herr Minister? Sie hat sich entschieden keines los zulassen. Doch leider ist nur das älteste und stärkste Kind durchgekommen. Du glaubst mir nicht? Diese Mutter hat ein prominenter ORF Korrespondent nachdem sie ihre 3 Kinder verloren hat interviewt. Ihr Politiker da oben: “Diese Schicksale passieren täglich bei uns in Europa!!!” Und ich schäme mich für all die Menschen, die weg blicken und sagen: “Geht mich nichts an!” Ich schäme mich nicht nur, dass diese Menschen meine Landsleute sind. Nein, ich bin zornig wegen dieser Menschen.

Ich ertrage die Diskussionen über Internierungslager in Sizilien, in denen Flüchtlinge wie Tiere abgeschoben werden sollen, nicht mehr. Soll doch dieser Politiker seine Penthouse Wohnung in Wien mit so einem Flüchtlingsquartier für 3 Wochen mal tauschen. Dann würde seine große Klappe verstummen.

Ich kann das ganze Geschwätz über „wir schaffen das“ oder „wir können nicht alle aufnehmen“ nicht mehr ertragen. Kein einziger unserer Politiker hat die Eier diesen Menschen die Hand zu reichen.

Keiner von denen schafft es über Liebe und Nächstenliebe zu sprechen.

Obwohl unsere Politiker fast alle Christen sein möchten. Deren Nächstenliebe reicht anscheinend nur für die Christen die in Österreich oder Deutschland leben aus.

Was hätte Jesus in dieser Situation gemacht?

Ich bin mir sicher, er hätte diesen Menschen die Hände gereicht. Auch wenn sie sich Bomben umgeschnallt hätten. Hat nicht Jesus sich vor wütenden Menschen mit Steinen in der Hand entgegengestellt und gemeint: „Werfe der den ersten Stein, der glaubt ohne Fehler zu sein!“ Wo ist heute dieser Anführer?

Unsere Anführer wollen die großen Macker sein, doch in Wirklichkeit sind sie Weicheier. Solche Menschen wähle ich nicht mehr!

Wir brauchen Führungskräfte, die vor Liebe nur so strahlen. Die sich vor die Terroristen stellen, ihnen die Hand reichen und ihnen klar machen, dass es die selbe liebende Energie ist, die ihr Herz und unser Herz schlagen lässt. Wir haben nur einen Schöpfer! Doch wie sollen das unsere Politiker denn nur schaffen. Ihnen ist doch gar nicht bewusst, dass sie sich nicht selbst erschaffen haben.

Ich habe die Schnauze voll von den Päpsten und den Religionsführern, die von Demut, Armut und Nächstenliebe predigen. Obwohl sie einen dicken Ring am Finger tragen. Mit dem Erlös dieses Ringes könnten sie die gesamte Menschheit für einen ganzen Tag vom Hunger befreien. Ich traue den Priestern nicht mehr, die am Sonntag von Disziplin und Ehrfurcht sprechen und nach der Messe kleinen Jungs in die Hose greifen. Davor ekelt es mich richtig. Jahrzehntelang wurde zugesehen. Ich bin direkt mit dem Schöpfer verbunden. Ich brauche ab jetzt keine Vermittler mehr.

Ich ertrage die Pharmakonzerne nicht mehr, die Milliarden verdienen und Menschen zu willenlosen Bio-Roboter machen. Was wirklich heilt ist denen doch egal.

Ich habe die Schnauze voll von der Ärzteschaft und von den Ärzten, die zu Handlangern der Pharmaindustrie geworden sind und sich über die wirkliche Heilung von Menschen keine Gedanken mehr machen. Ja sogar Heiler, die wirklich heilen möchten, verfolgen und bekämpfen.

Vor diesen Dingen habe ich die Schnauze voll. Für all diese Dinge habe ich keine Zeit mehr. Mein Leben ist mir zu kostbar geworden. Ich möchte mich von all dem Ballast befreien und nur mehr der Liebe in mir einen Platz freihalten.

Im Gegenzug habe ich aber viel Zeit für jene, die älteren und kranken Menschen über die Straße helfen. Da habe ich sogar so viel Zeit, dass ich stehenbleibe, und diesen Menschen ganz viel Lob ausspreche.

Ich habe sehr viel Zeit für Menschen, die kranken Menschen den Hintern putzen. Nicht weil sie damit Geld verdienen, sondern weil sie aus Nächstenliebe handeln. Ich habe ganz ganz ganz viel Zeit für Ärztinnen und Ärzte die ohne etwas dabei zu verdienen in Katastrophengebiete reisen, ihr eigenes Leben auf´s Spiel setzen. Nur um mit ihrem Können und Wissen anderen Menschen zu helfen. Das sind die wahren Helden unserer Zeit.

Ich habe ein großes Herz für alle Menschen, die Flüchtlinge ohne einer Gegenleistung bei sich aufnehmen und ihnen helfen bei uns ein neues Leben zu beginnen. Ihnen sollte ein Orden verliehen werden.

Ich werde mich nur mehr mit Zeitungen beschäftigen, die Positives berichten. Nur leider konnte ich bis heute keine einzige Zeitung dieser Art finden. Alle anderen Medien, die ihr Geld mit Krieg, Tod und Katastrophen verdienen, werde ich aus meinem Leben verbannen.

Wenn auch du keine Zeit mehr und die Schnauze voll hast, dann werde ich dir zuhören. Ich werde dir meine Zeit schenken, damit unser wunderbarer Planet ein noch schönerer Ort des Lebens wird.

nächstenliebeLass es uns doch versuchen. Lass uns jetzt den ersten Schritt machen. Lassen wir unsere Begrenzungen hinter uns und geben wir der bedingungslosen Liebe einen Raum in unseren Herzen. Jene Liebe, die für alle da ist, nicht nur für die Anhänger des Lieblingssohnes.

Wenn auch du dafür bereit bist, dann hinterlasse hier einen Kommentar oder schicke mir eine Nachricht.

In Liebe,

Christian Gremsl

Pin It on Pinterest