Eines Tages holte der Meister seinen Schüler. Er meinte zu ihm:
„Mein Lieber Schüler, heute habe ich eine ganz besondere Lektion für dich. Gehe in den Wald und suche dir den schönsten Baum, den du finden kannst. Betrachte den Baum, analysiere seine Blätter und berichte mir dann, was der Baum dich gelehrt hat!“

Also machte sich der Schüler auf den Weg. Er ging in den Wald und suchte sich den größten Baum mit den schönsten Blättern aus. Er verbrachte den ganzen Tag unter diesem Baum. Am Abend ging er wieder zu seinem Meister zurück.

Der Meister war schon sehr gespannt. „Was hat dich der Baum gelehrt?“, fragte er seinen Schüler. Der Schüler antwortete:
„Ich habe ein Blatt von dem Baum genommen. Danach habe ich mich gefragt, wie dieses Blatt wohl aufgebaut ist? Also untersuchte ich es ganz genau. Ich fand heraus, dass dieses Blatt Stickstoff in Sauerstoff verwandeln kann. Danach wollte ich wissen, woraus dieses Blatt besteht? Also nahm ich ein Mikroskop und blickte hinein. Ich erkannte, dass das Blatt aus Molekülen besteht. Diese Moleküle setzen sich aus Atomen zusammen. Und die Atome haben einen Atomkern. Ich habe auch erkannt, dass im Atomkern Teilchen sind. Ich habe auch erkannt, dass es instabile Atomkerne gibt, die in sich zerfallen können und daraus eine unglaubliche Energie entstehen kann.“

Der Schüler berichtete also weiter über seine Erkenntnisse bis der Meister ihn unterbrach:
„Mein lieber Schüler, das was du mir erzählst, haben die Menschen vor dir auch schon entdeckt. Aber hast du auch die Weisheit des Baumes entdecken können?“
Der Schüler blickte erstaunt: „Wie kann ein Baum mir die Weisheit zeigen?“ erwiderte er. Daraufhin lächelte der Meister sanft und meinte zu seinem Schüler:
„Gehe nochmal zu dem Baum und komme erst wieder, wenn du die Weisheit des Baumes gefunden hast!“

Der Schüler zweifelte sehr an den Worten des Meisters. Wie nur kann ein Baum mir die Weisheit beibringen? Fragte er sich.

Also machte er sich auf den Weg zum Baum. Er setzte sich davor, betrachtete den Baum und versank in eine tiefe Meditation.

Negative Gedanken in positive Energie umwandeln.

Das Proficoaching für dich

Zu den Infos 

Nach vielen Stunden kehrte er zum Meister zurück. Der Meister erkannte schon den friedvollen Blick seines Schülers und erfragte ihn:

Meditation„Nun? Hast du die Weisheit des Baumes erkannt?“ Der Schüler nickte und begann zu berichten:
„Ich saß vor dem Baum und richtete den Blick in mich selbst hinein. In mir vernahm ich plötzlich eine zarte Stimme. Es war die Stimme des Baumes. Er forderte mich auf eines seiner Blätter zu nehmen. Ich nahm ein Blatt, betrachtete es und erkannte die Schönheit des Blattes. Ich sah die einmalige Struktur des Blattes, seine Form, seine Farben. Ich war überwältigt. Danach spürte ich wieder die Stimme in mir.

Nimm ein weiteres Blatt von meinen Blättern….

Also nahm ich ein weiteres Blatt, legte es neben das erste und betrachtete es. Ich erkannte auch die Schönheit des zweiten Blattes. Ich erkannte aber auch, dass das zweite Blatt anders war als das erste.
So nahm ich noch ein drittes Blatt vom Baum. Die Schönheit des dritten Blattes war ebenfalls überwältigend. Ich legte das dritte Blatt zu den ersten beiden und staunte. Auch dieses Blatt war anders wie die anderen. Es war einzigartig.

Und plötzlich kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Ich machte ein paar Schritte zurück, betrachtete den Baum und wunderte mich:

Wie viele einzigartige Blätter hat wohl dieser Baum?

Ich hielt kurz inne und in mir tauchte die nächste Frage auf:

BlattWie viele einzigartige Bäume mit einzigarten Blättern gibt es wohl auf dieser wunderschönen Erde?

Ich konnte es kaum fassen. Es gibt unsagbar viele Bäume und unzählbare einzigartige Blätter. Kein Blatt gleicht dem anderen.

Danach spürte ich wieder die Stimme des Baumes in mir:

Und was ist mit dir, mein lieber Bruder?

fragte mich der Baum.

Wenn schon das geringste Blatt einzigartig ist, dann bist du es doch auch, oder nicht?

Und es viel mir wie Schuppen von den Augen. Ich erkannte jetzt die Weisheit des Baumes. Ich bin ein einzigartiges Wesen. Mich gibt es nur einmal. Der Schöpfer hat genau mich gemeint, als er mich erschaffen hatte.“

Der Meister lächelte liebevoll seinen Schüler an und meinte:
„Du hast die Weisheit des Baumes erkannt. Der Baum und seine Blätter haben dich den Weg des Wissens und den Weg der Weisheit gelehrt.
Auf dem Weg des Wissens kannst du herausfinden woraus alles besteht.

Auf dem Weg der Weisheit erfährst du die LIEBE mit der alles entstanden ist.

Mein lieber Schüler, gehe beide Wege in deinem Herzen und sie werden dich zu dir selbst führen.“


weisheit des BaumesLiebe Leserin, lieber Leser, diese Geschichte widme ich dir. Dass du deinen wahren Weg in deinem Herzen findest.

Die Idee zu dieser Geschichte hatte ich eines Tages während eines Meditationsseminares, dass ich in Österreich gehalten habe. Damals fragte mich eine Seminarteilnehmerin, warum es Menschen gibt, die so furchtbare Waffen wie Atombomben bauen.

Ich hatte damals keine Antwort. Am Abend des Seminartages fragte ich mich in der Meditation dasselbe und hatte eine wunderbare Inspiration.

Die Inspiration von der Weisheit des Baumes!

In der Menschheitsgeschichte waren die Gelehrten vor tausenden Jahren wissend und weise. Sie suchten nicht nur nach dem Wissen, sie wollten auch den Sinn herausfinden. Leider haben sich diese 2 große Wege eines Tages getrennt.

Heute haben wir wissende Menschen. Menschen die hoch gebildet sind. Sie haben studiert. Sie haben Kenntnisse über Physik und Chemie…und sie bauen Bomben…oder…schneiden Jugendlichen in Indien eine Leber heraus, weil ein überfressener Europäer oder Amerikaner eine neue Leber braucht.

Unsere Denkfähigkeit hat sich in den tausenden Jahren unglaublich weiterentwickelt. Doch unsere Weisheit ist irgendwo in der Steinzeit stecken geblieben.

Wir brauchen aber beides. Unsere Führungskräfte sollen weise und wissend sein. Unsere Ärzte sollten als erstes in ihrer Ausbildung lernen, dass sie selbst einzigartig und auch ihre Patienten Wunder der Natur sind. Erst so wird das Wissen zu etwas Besonderem, zu etwas Heilvollem.

Was also tun?

Der erste Schritt sollte meiner Meinung nach der Blick nach innen sein. Und dieser Blick nach innen gelingt in der Meditation am besten. Denn nur in dir erkennst du die Weisheit. In dir erkennst du, dass du großartig und einmalig bist.

Also mache jetzt den ersten Schritt und wage den Blick in dein Inneres…

Hier kannst du den Podcast hören…

dankbarkeit

Geheimnisse selbstbewusster Menschen

- die 30 besten Übungen für mehr Lebensfreude

- ein Meditationsbuch (inkl. 3 Meditationen)

- eine geführte Meditation für mehr Selbstvertrauen und Entspannung (Audio-Datei)

 

Danke für deinen Eintrag

Pin It on Pinterest